Chiffoniere von Charles Topino

Chiffonier von Charles Topino

Charles Topino: 1735 (1742) bis 1803

Tischler, Möbeltischler, einer der wichtigsten Vertreter der Möbelkunst im 18. Jhd.
Topino arbeitet für den französischen und russischen Hochadel.

VB: € auf Anfrage

Anfragen richten Sie an Alfred Salzmann

Business Card von Alfred Salzmann

 

Historie zu diesem sensationellen Chiffonier

Dieses Chiffonier war im Besitz der russischen Familie von Prinzessin Sophie Troubetzkoy oder Sofia Sergeyevna Trubetskaya (25. März 1836, Moskau - 8. August 1898, Madrid)

Sie war die Tochter von Ekaterina Petrovna Mussina-Pushkina (1. Februar 1816 - ca. 1897), deren Schönheit sie erbte. Ihr Vater war entweder Ekaterinas Ehemann, der Kavallerieleutnant Prinz Sergej Wassiljewitsch Trubetskoj oder ihr Geliebter Nikolaus I. von Russland . Ihre Vaterschaft wurde von Geburt an in Frage gestellt. Sergey Trubetskoj ging kurz nach der Geburt des Kindes in den Kaukasus, während Ekaterina ins Ausland ging und sich schließlich mit ihrer Tochter in Paris niederließ.

Bei der Krönung von Alexander II Zar von Russland, traf Prinzessin Sophie Troubetzkoy den Franzosen Charles de Morny. (Halbbruder von Napoleon III) Charles de Morney war zu diesem Zeitpunkt Sonderbeauftragter Russlands. Sie heirateten am 7. Januar 1857 in St. Petersburg und zogen nach Frankreich zurück zusammen. Sie hatten vier Kinder:

  • Charlotte (1858-1883), verheiratet mit José Osorio y Heredia, Graf von Corzana, hatte einen Sohn;
  • Auguste, Herzog von Morny (1859-1920), heiratete Carlotta Guzman y Ybarra, hatte drei Töchter;
  • Serge (1861-1922), wurde Offizier in der französischen Armee, starb unverheiratet;
  • Mathilde (1863-1944), verheiratet mit Jacques Godart, 6. Marquis de Belbeuf , hatte keine Kinder

 

Es war dem Erben Patrique Brouque -Troubetzkoy jedoch nicht bekannt, wann und auf welche Weise dieses Chiffonier in den Besitz der Familie Troubetzkoy gekommen ist, und ob das Chiffonier aus dem Schloss Versailles erworben wurde, oder ob der Auftrag vom Zarenhaus an Charles Topino ergangen ist.

Über den Erben Patrique Brouque-Troubetzkoy kam es in die Sammlung der Familie Ogereau, und wurde an Herrn Christian Kircher weitergegeben. Herr Christian Kircher hat dieses Chiffonier in die  Kunstsammlung von Alfred Salzmann übereignet.

Zum Künstler

Charles Topino: 1735 (1742) bis 1803

Tischler, Möbeltischler, einer der wichtigsten Vertreter der Möbelkunst im 18. Jhd.
Topino arbeitet für den französischen und russischen Hochadel. Charles Topino, geboren um 1735 wohl in Arras, arbeitete seit 1745 als freier Handwerker im Faubourg St. Antoine, bevor er 1773 Meister wurde.

Er spezialisierte sich auf leichte Möbel – kleine Tische, Bonheurs-du-jour und Chiffonièren – und entwickelte eine Marketerie aus Stillleben mit Teekannen, Vasen und verschiedenen Utensilien des täglichen Gebrauchs in chinoisem Geschmack, die charakteristisch für sein Werk sind.

Seine Bekanntheit erreichte er hauptsächlich durch seine Zusammenarbeit mit Schreinerkollegen und den marchand merciers, darunter Boudin, Migeon, Denizot, Moreau, Delorme, Tuart, Pelletier und Hericourt.

Über sein Leben ist nur wenig bekannt, jedoch hat sich ein Rechnungsbuch erhalten, das alle Aufträge vermerkt.

 

1782 wurde Topino zum Deputierten der Pariser Ebenistengilde ernannt, worin sich das hohe Ansehen ablesen lässt, das seine Kollegen ihm zollten. Gleichwohl waren seine Geschäfte in größter Unordnung und die französische Revolution stürzte ihn 1789 in den Bankrott.
Charles Topino war sicher einer der produktivsten Ebenisten. Leider wurden spezielle Auftragsarbeiten von ihm nicht signiert.

 

Die von ihm erhaltenen, durchweg hochwertigen und originellen Möbel stammen aus der Übergangsperiode des Transition bis hin zum späten Louis XVI. In Topinos Oeuvre ist unser Kleinmöbel anhand der geschwungenen, noch dem Rokoko verhaftete, Beine in seine frühe Schaffensphase einzuordnen, wobei sich hier bereits die typischen Gefäßmotive auf den drei Frontschüben finden.

 

Möbel von Charles Topino finden sich in französischen Privatsammlungen, im Musée Nissim Camondo in Paris, abgebildet bei Pierre Kjellberg, Le Mobilier français du XVIIIè Siècle, Dictionnaire des ebenistes et des menuisiers, Paris 2002, S. 881-889 und Barbier Saint Marie, Charles Topino, Paris 2005

Ein Tischchen kleines Tischchen von Charles Topino ist auch in der Gallerie Röbbig München - Briennerstrasse 9 - 80333 München ausgestellt.

Ein kleineres Chiffonier vergleichbar jedoch nicht mit dem vorhandenen, ist im Schloss Versailles Trianon mit der Inventarnummer V 5752 zu betrachten. Dies war das persönliche Schreibtischchen von Königin Marie Antoinette in ihren Privatgemächern.  Auch dieses Chiffonier wurde von Charles Topino nicht gestempelt und signiert.

Unglaublich ist die Tatsache, dass leider nur sehr wenige hochwertigen Chiffoniers von Topino überlebt haben.

Posted in Informationen and tagged , , , , , , , , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar