Wer besitzt Deine Guthaben und Spareinlagen bei der Bank

Wer besitzt Deine Guthaben und Spareinlagen bei der Bank?

Alfred Salzmann Blog von Alfred Salzmann, 11.03.2021

Das Finanzwissen in Österreich und in Deutschland ist erschreckend gering.

Aus diesem Grunde möchte ich einmal die Frage „wem gehört mein Geld und meine Spareinlagen bei der Bank“ beantworten. Die allgemeine Unkenntnis der richtigen Antwort ist nicht wirklich überraschend und doch schockierend zugleich.

 

Was sind Bankguthaben und Spareinlagen?

Dazu zählen neben dem Giro- und Tagesgeldkonto auch das Festgeld, das Sparbuch sowie diverse Sparanlagen und -Einlagen. Dies sind alles Geldwerte.

Geldwerte sind wiederum nichts anderes als Forderungen. Wo es Forderungen gibt, da muss es auch Verbindlichkeiten geben. Doch wem gehört nun was?

 

Auszug aus Wikipedia:

„Bei der Anlage oder Entstehung eines Bankguthabens wird – meist konkludent – ein schuldrechtlichter Vertrag in Form eines Darlehensvertrags gemäß § 488 BGB oder ein unregelmäßiger Verwahrungsvertrag gemäß § 700 Abs. 1 BGB (auch als „uneigentliche Verwahrung“ oder „depositum irregulare“ bezeichnet) geschlossen. Die rechtliche Einordnung eines Bankguthabens als Darlehen oder uneigentliche Verwahrung hängt davon ab, ob ein „überwiegendes Verwahrinteresse“ des Kunden oder eine Geldanlage im Vordergrund stehen. Bankguthaben entstehen im überwiegenden Interesse des Bankkunden. Diese rechtliche Unterscheidung hat keine praktische Auswirkung, weil die uneigentliche Verwahrung im Falle der Bankguthaben als Darlehen angesehen wird. Während ein Haben-Saldo des Bankkunden eine Forderung aus unregelmäßiger Verwahrung nach § 700 BGB darstellt, ist der Soll-Saldo eine Darlehensverbindlichkeit im Sinne des § 488 BGB. Ein- und Auszahlungen auf das Girokonto sind daher in aller Regel auch Akte zur Begründung oder Erfüllung der genannten Schuldverhältnisse oder einzelner Pflichten aus ihnen.“

In Österreich ist es absolut dasselbe, jedoch mit anderen Paragraphen.

 

Wenn Du Geld auf Dein Girokonto überweist, dann entsteht Dir der Bank gegenüber eine Forderung und die Bank hat Dir gegenüber eine Verbindlichkeit.

Mit Deiner Einlage auf ein Sparbuch, oder einer Überweisung auf Dein Konto gibst Du in dem Moment Deiner Bank also einen Kredit bzw. Darlehen. In 99,9% aller Fälle stellst Du der Bank derzeit ein zinsloses Darlehen zur Verfügung.

Für gewöhnlich muss ein Darlehensnehmer, in diesem Fall die Bank, Sicherheiten vorlegen, um ein Darlehen gewährt zu bekommen.

 

Welche Sicherheiten bekommst Du denn von Deiner Bank? Genau! Keine!

Deine einzige Sicherheit ist ein Zahlungsversprechen der Bank bzw., dass Du einen Rückzahlungsanspruch hast.

 

Doch was passiert, wenn die Bank Deines Vertrauens morgen Insolvenz anmeldet?

Was bedeutet es für Dich, wenn Du gegen Deiner Bank Forderungen hast?

Du bist Gläubiger und nicht Eigentümer Deines Geldes!

Dir gehört zwar das Girokonto und Tagesgeldkonto etc., nicht aber die darauf gebuchten Guthaben. Diese gehören Deiner Bank.

Wenn Sie morgen also pleite ist, ist deine Kohle erst einmal weg!

Vielleicht wendest Du jetzt ein, dass es da doch die Einlagensicherung der Banken gibt, und bis zu € 100.000 alles geschützt ist, nicht wahr?!

Also alles gut?!

Mitnichten!

Warum?

Nehmen wir an, Du hast genau die besagten € 100.000 auf Deinem Konto. Wieviel davon darf es denn in % abgesichert sein? Logischerweise wirst Du vermutlich jetzt sagen 100% natürlich, oder? Würde ich auch sagen.

 

Doch wie sieht die Realität aus?

Die EU sieht vor, dass bis 2024 in jedem Land der Einlagensicherungsfonds mit mind. 0,8% aller gesicherten Einlagen des Landes ausgestattet werden soll. Aktuell liegen die Deutschen Banken bei ca. 0,4%. Das Geldvermögen der Deutschen beläuft sich aktuell auf ca. 7,1 Billionen €, wovon mehr als 40% bei Banken sind, also ca. 3 Billionen €. Das wären bei 0,4% ca. 12 Milliarden €.

 

Mal Hand aufs Herz: 

Glaubst Du, dass wenn morgen die Deutsche Bank, die Bank Austria bzw. Unicredit oder auch die Commerzbank insolvent wären, dass 12 Milliarden € reichen würden, um alle Einlagen bis 100.000€ zu decken? Siehe Dir gerne einmal die Bilanzen dazu an. Es ist ein Tropfen auf dem heißen Stein!

Des Weiteren solltest Du zumindest wissen, dass es KEINEN Rechtsanspruch auf Entschädigungsleistung aus dem Einlagensicherungsfonds gibt. Zusätzlich wird in den Statuten des Einlagensicherungsfonds in §10 ebenfalls darauf hingewiesen, dass auch Banken keinen Rechtsanspruch auf Leistungen aus dem Topf haben. Dazu gibt es auch eine interessante Aussage vom damaligen Finanzminister Peer Steinbrück ab 1:40min..

Spannend finde ich auch, dass die Abwicklung der Entschädigungsleistungen in Deutschland über die „Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH“ und in Österreich über die Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H. erfolgt. Eine GmbH???

Auch weist die EZB daraufhin, dass im Fall der Fälle die Einlagensicherung ausgesetzt werden kann.

Sollte in Zukunft EDIS (die europäische Einlagensicherung) an den Start gehen, dann haftet der Deutsche und der Österreichische Sparer für alle Einlagen in der EU mit. Der Deutsche und der Österreicher zahlt dann eben auch bei italienischen, spanischen, portugiesischen, französischen und griechischen Bankenpleiten.

Jeder darf für sich selbst entscheiden, wie sehr er / sie dem Bankensystem weiterhin das Vertrauen schenken möchte.

 

Meine Devise lautet:

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!“ Ich möchte die maximale Kontrolle über mein Geld haben. Die habe ich bei Banken definitiv nicht. Denn mein Geld gehört der Bank und nicht mir. Ich möchte aber Eigentümer und nicht Gläubiger meines Geldes sein und nicht im Fall der Fälle darauf hoffen müssen, dass ich als Gläubiger mein Geld wiederbekomme.

Möchtest Du Gläubiger sein und in Schulden anderer investiert sein, oder Eigentümer Deines Geldes sein?

TIPP: Reduziere Deine Bankguthaben auf das Notwendige!

 

Wenn du jedoch sagst, dass ist für dich in Ordnung, dann solltest du dir einmal die qualifizierten Nachrangdarlehen ansehen. Bei diesem Konstrukt erhältst du bis zu 7% Zinsen pro Jahr.

 

Lese auch den Bericht zur

 

Für Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Nicht Vergessen:

Melden Sie sich auch für die Newsletter von Wirtschaftsberatung Finanzquadrat GmbH. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder mit einem Klick aus dem Verteiler austragen.

Hier können Sie sich für die Newsletter registrieren! >>>

Weitere Informationen finden Sie auch auf:

http://www.finanzquadrat.com

https://www.facebook.com/alfred.salzmann

https://www.facebook.com/WirtschaftsberatungFinanzquadratGmbh/

https://www.facebook.com/worldofmoney001/

 

Liebe Grüße

Alfred Salzmann

Moneycoach, Staatlich geprüfter Vermögensberater

Geschäftsführer von Wirtschaftsberatung Finanzquadrat GmbH

Business Card von Alfred Salzmann

www.finanzquadrat.com

Bankeninsolvenz und Bankenpleite

Bankeninsolvenz und Bankenpleite – Wie komme ich zu meinem Geld?

Alfred Salzmann Blog von Alfred Salzmann, 11.03.2021

Bankenpleite im Burgenland, Verdacht auf Bilanzfälschung, lautet nur eine Pressemitteilung in der jüngsten Vergangenheit.

Viele Banken waren in der Vergangenheit pleite, zahlungsunfähig oder der Geschäftsbetrieb wurde von der FMA zur Gänze untersagt.

Da stellt sich natürlich die Frage: Was passiert mit meinem Geld auf den Konten bei der betroffenen Bank?

Hier ist es wichtig, den Unterschied zwischen Einlagensicherung und Anlegerentschädigung zu kennen.

 

Die Einlagensicherung

Mit Einlagensicherung wird der Schutz eines Sparguthabens bezeichnet, das Privatkunden bei einer Bank angelegt haben. Die Gesetzmäßigkeiten für die Einlagensicherung sind in der ganzen Europäischen Union (EU) gleich. Das Bundesgesetz zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung (ESAEG) regelt auch in Österreich die Einlagensicherung der Kreditinstitute. Als Basis dieses Gesetzes gelten entsprechende EU-Richtlinien.

Banken müssen demnach einer staatlichen Entschädigungseinrichtung angehören, die im Schadensfall die Sicherung übernimmt. Für österreichische Banken ist das die Einlagensicherung AUSTRIA Ges.m.b.H.

Zudem gibt es für institutsbezogene Sicherheitssysteme die Möglichkeit, sich als Einlagensicherungseinrichtung anerkennen zu lassen. Institutseigene (private) Einlagensicherungssysteme müssen jedoch auch ein Mindestvermögen von 0,8 % der gedeckten Einlagen aufbauen, um im Sicherungsfall die Leistungen erbringen zu können und um eine Anerkennung als Sicherungseinrichtung zu erreichen.

 

Wie hoch ist die Einlagensicherung bei österreichischen und deutschen Banken?

Die Einlagensicherung schützt Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Person und Bank. Innerhalb dieser 100.000 Euro-Grenze sind auch anfallende Zinsen abgesichert. Bei Gemeinschaftskonten erhält jeder Kontoinhaber einen Erstattungsbetrag (Mehrfachauszahlung), der üblicherweise aus gleichen Teilen der Spareinlage besteht, es sei denn, vor Sicherungsfalleintritt ist eine andere Aufteilung bei der Bank festgelegt worden. Die Einlagensicherung gilt pro Bank: Sind Einlagen auf unterschiedlichen Banken in dem genannten Rahmen vorhanden, werden diese ebenfalls von dem jeweiligen Einlagensicherungssystem ersetzt.

Die Einlagensicherung gilt nicht pro Konto, sondern pro Bank. Wenn man bei einer Bank mehrere Konten, bzw. verschiedenen Tochterfirmen einer Bank Konten hat, so werden die Einlagen aufaddiert und insgesamt nur bis zum Limit von 100.000 € entschädigt.

Unter bestimmten Umständen sind auch Einlagen bis zu einer Summe von 500.000 Euro gesichert. (Achtung dieser besondere Schutz gilt nur für 12 Monate). Dazu zählen Einlagen aus einem Immobilienverkauf oder Leistungen, die aus besonderen Lebensereignissen hervorgehen wie Heirat, Scheidung, Invalidität oder Tod, Abfindungsleistung sowie Leistungen aus Sozialplänen. Die Absicherung gilt für bis zu einem Jahr nach Auszahlung und muss nach Eintreten des Sicherungsfalles innerhalb von zwölf Monaten beantragt werden. Ein Selbstbehalt bei der Einlagensicherung existiert nicht.

 

Welche Guthaben werden von der Einlagensicherung in Österreich erfasst?

Als Einlagen zählen alle Guthaben, die sich auf Konten oder Sparbüchern der jeweiligen Bank befinden. Dazu gehören unter anderem Kapitalsparbücher, Prämiensparbücher, Girokonten, Pensions- und Gehaltskonten, Festgeldekonten, Tagesgeldkonten und Bausparverträge.

Die Einlagensicherung greift immer pro Bankkunde und es zählt der Gesamtbetrag der Einlagen, auch wenn diese auf mehrere Konten oder Sparbücher verteilt sind. In einem Sicherungsfall werden diese Einlagen normalerweise zu 100 % erstattet. Nicht über die Einlagensicherung abgesichert sind allerdings Wertpapierdepots.

 

Was passiert mit Krediten in einem Sicherungsfall?

Auch bei einem Konkurs der Bank sind Kredite weiterhin zu bedienen. Hat die Bank einen Kredit gewährt und wird dieser Kredit vom Kunden weiterhin abbezahlt, kann bei einem Konkurs allerdings auch eine Aufrechnung mit den Einlagen des Kunden erfolgen. Das Recht, die Verrechnung von Einlagen und Kreditleistungen zu verlangen, hat sowohl der Kunde als auch das Kreditinstitut.

 

Was passiert mit den Wertpapierdepots in einem Sicherungsfall?

Besitzt ein Kunde in einem Depot der Bank Wertpapiere, kann er im Konkursfall einen Aussonderungsantrag für diese Wertpapiere stellen, das heißt, die Papiere werden nicht dem Konkursbetrag zugeführt. Die Bank entlässt die Wertpapiere aus dem Depot, händigt sie an den Kunden aus oder überträgt sie auf ein Depot einer anderen Bank. Ist die Bank dazu nicht in der Lage, greift die Anlegerentschädigung. Ein Schutz besteht bis zu 20.000 Euro und bis zu einer Höhe von 90 % des Gesamtwerts.

 

Was ist der Unterschied zwischen Einlagensicherung und Anlegerentschädigung?

Einlagensicherung und Anlegerentschädigung unterscheiden sich in drei Punkten.

  1. Zunächst gelten unterschiedliche Sicherungshöchstbeträge. Bei der Einlagensicherung sind das die 100.000 Euro, bei der Anlegerentschädigung kann eine Entschädigung bis zur Höhe von 20.000 Euro gezahlt werden.
  2. Hinzu kommt, dass bei der Anlegerentschädigung ein Selbstbehalt zu tragen ist, der 10 % der Forderung ausmacht.
  3. Der dritte Punkt betrifft die Auszahlungsfristen. Bei der Anlegerentschädigung gilt weiterhin eine Zahlungs- bzw. Entschädigungsfrist von drei Monaten.

 

Wie finanziert sich die Einlagensicherung in Österreich?

Kreditinstitute, die das Guthaben von Privatkunden einlagern, haften für diese Beträge. Um eine Sicherung dieser Einlagen gewährleisten zu können, zahlen die Banken regelmäßig in die Fonds der Einlagensicherungseinrichtung, der sie angehören, ein. Dafür übernehmen die Sicherungseinrichtungen die rechtzeitige und 100%ige Auszahlung.

Zur Einlagensicherung besteht eine Informationspflicht. Die Informationen werden auf der Internetseite der jeweiligen Bank bereitgestellt. Zudem erhalten Sparer beim Abschluss eines Vertrags mit der Bank und dann jährlich Informationsbögen, auf denen die Regeln zur Einlagensicherung dargelegt und bestätigt werden.

 

Was passiert, wenn die Einlagensicherungseinrichtung nicht zahlen kann?

Die Sicherungseinrichtungen verfügen über einen Einlagensicherungsfond mindestens in der Höhe von bis zu 0,8 % der gedeckten Einlagen der Kreditinstitute. Die Kreditinstitute helfen diesen Betrag zu generieren, indem sie, wie oben erwähnt, einen jährlichen Betrag in diesen Fond einzahlen.

Bei einem Sicherungsfall können die Sicherungseinrichtungen zudem zusätzliche Beträge von den Kreditinstituten einfordern. Reichen die Mittel zur Deckung der Spareinlagen dennoch nicht aus, beteiligen sich weitere Einlagensicherungseinrichtungen an den Erstattungen.

 

Wie funktioniert die Einlagensicherung bei ausländischen Banken innerhalb der EU?

In der Europäischen Union (EU) sind die Einlagen von Privatkunden auf ähnliche Weise geschützt, da die länderspezifischen Gesetze auf EU-Richtlinien basieren. Alle Banken in EU-Staaten müssen daher über ein Einlagensicherungssystem verfügen oder einer entsprechenden staatlichen Einrichtung angehören. Eine Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Kunde und pro Bank gilt in den folgenden Ländern:

  • Deutschland
  • Österreich
  • Luxemburg
  • Belgien
  • Niederlande
  • Frankreich
  • Großbritannien (75.000 Pfund)
  • Irland
  • Spanien
  • Portugal
  • Dänemark
  • Schweden
  • Finnland
  • Estland
  • Lettland
  • Bulgarien
  • Rumänien
  • Tschechien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Polen
  • Litauen
  • Malta

Banken von EU-Staaten, die eine Zweigniederlassung in Österreich besitzen, unterliegen in der Regel der Sicherungseinrichtung des jeweiligen EU-Landes. Welcher Einlagensicherungseinrichtung die jeweilige Bank angehört, kann in der Regel online über die Seite der Bank in Erfahrung gebracht werden.

Für Einlagen über den Betrag von 100.000 Euro hinaus, verfügen manche Banken über zusätzliche, private Sicherungssystem wie beispielsweise das Sicherungssystem der Sparkassen.

Bei Banken mit privaten Sicherungssystemen können Einlagen bis zu einer unbegrenzten Höhe abgesichert sein. Ein Rechtsanspruch besteht hier allerdings nicht und es empfiehlt sich, sich vorher genau über die Konditionen zu informieren.

 

Fazit

Die Einlagensicherung in Österreich unterscheidet sich in vielen Punkten nicht von der Einlagensicherung in anderen EU-Ländern, da die Gesetzesgrundlagen aus den EU-Richtlinien hervorgehen. Jedes EU-Land besitzt jedoch eigene Einlagensicherungssysteme, deren Entschädigungskapazitäten differieren können.

Zudem gelten in Österreich bislang noch längere Fristen bis zur Auszahlung des Erstattungsbetrages, was allerdings bis zum 1.1.2024 angeglichen werden soll. Die AUSTRIA Ges.m.b.H ist jetzt schon innerhalb von sieben Arbeitstagen zahlungsfähig.

Manche Banken bieten zusätzliche private Sicherungssysteme an, die Einlagen auch über die gesetzliche Einlagensicherung hinaus absichern und erstatten. Dennoch kann es ratsam sein, Spareinlagen, die die gesetzliche Absicherung übersteigen, bei mehreren, voneinander unabhängigen Kreditinstituten zu deponieren.

Die Einlagensicherung greift für Guthaben, das sich auf Konten oder Sparbüchern der jeweiligen Bank befindet. Während Bausparverträge ebenfalls unter die Einlagensicherung fallen, gelten die Regelungen nicht für Wertpapiere.

Für diese kommt die Anlegerentschädigung zum Tragen, wenn es der Bank nicht möglich ist, die Papiere auszuhändigen und auf ein anderes Depot des Kunden zu übertragen. Für Kredite kann eine Aufrechnung der Verbindlichkeiten mit den Einlagen erfolgen.

 

WICHTIG ist es auch zu wissen, wem Ihr Guthaben auf Ihrem Konto bei der Bank überhaupt gehört. 

Hier geht es zu dem Bericht!  

Wer besitzt Deine Guthaben und Spareinlagen bei der Bank

 

Weitere Informationen, welche für Sie hilfreich sein könnte:

Enteignung des Sparvermögens mit einem Klick

 

Für Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Nicht Vergessen:

Melden Sie sich auch für die Newsletter von Wirtschaftsberatung Finanzquadrat GmbH. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder mit einem Klick aus dem Verteiler austragen.

Hier können Sie sich für die Newsletter registrieren! >>>

Weitere Informationen finden Sie auch auf:

http://www.finanzquadrat.com

https://www.facebook.com/alfred.salzmann

https://www.facebook.com/WirtschaftsberatungFinanzquadratGmbh/

https://www.facebook.com/worldofmoney001/

 

Liebe Grüße

Alfred Salzmann

Moneycoach, Staatlich geprüfter Vermögensberater

Geschäftsführer von Wirtschaftsberatung Finanzquadrat GmbH

Business Card von Alfred Salzmann

www.finanzquadrat.com

Links zu Banken

In diesem Bereich finden Sie einige interessante Links, und Wissenswertes zu Banken und Bank ähnlichen Instituten.

Bankenvergleich kostenloses Girokonto

Bankenvergleich Tagesgeldkonto

FMA Liste Banken und Kreditinstitute in Österreich

Links zu Banken in Österreich

Addiko Bank

AlpenBank

Austrian Anadi Bank

Autobank

Bank Austria

Bank Burgenland

Bank Gutmann

BTV Bank für Tirol und Vorarlberg

Bankhaus Krentschker

Bankhaus Schelhammer & Schattera

Bankhaus Spängler

BAWAG P.S.K.

BKS Bank für Kärnten und Steiermark

Capital Bank

DADAT Direktbank

DenizBank

Easybank

Erste Bank

FCA Bank

Hello bank!

Hypo NOE

Hypo Vorarlberg

Hypo Oberösterreich

Hypo Salzburg

Hypo Steiermark

Hypo Tirol

ING-DiBa

Kathrein

Meinl Bank AG

Kommunalkredit Invest

Österreichische Kontrollbank

Österreichische Nationalbank

Partner Bank

Raiffeisen Landesbank Kärnten

Santander

Sparda Bank

VakifBank

Volksbank

WSK Bank

Links zum Kapitalmarkt